Sie befinden sich hier: Hauptnavigation » Landkreis » Aktuelles » Aktuelle Mitteilungen
Landkreis Neu-Ulm | Aktuelle Mitteilungen | Startseite | Suche LK

Schon als 13-Jähriger grub er nach Schätzen der Geschichte

Stefan Reuter (40) ist neuer Kreisheimatpfleger für Bodendenkmalpflege im Landkreis Neu-Ulm

Der Landkreis Neu-Ulm hat einen neuen Kreisarchäologen. Stefan Reuter aus Neu-Ulm ist auf Beschluss des Ausschusses für Bildung, Kultur und Sport von Landrat Thorsten Freudenberger zu Richard Ambs‘ Nachfolger ernannt worden.

Offiziell ist der 40-Jährige ab 1. Juli 2020 „Kreisheimatpfleger für Bodendenkmalpflege“, so steht es auf der Ernennungsurkunde, die ihm der Landrat am Mittwoch, 1. Juli, überreicht hat. Zu der kleinen Feierstunde im Landratsamt war auch Richard Ambs eingeladen, der nach 35 Amtsjahren als Kreisarchäologe im Alter von 77 Jahren seinen Rücktritt eingereicht hat, um den Weg für Stefan Reuter freizumachen. „Sonst wäre er uns wahrscheinlich verloren gegangen“, begründete Ambs. Reuter sei ein hervorragender Fachmann, ein Landkreiskind und schon als Bub von 13 Jahren in die Arbeit der Kreisarchäologie hineingewachsen.

Bereits vor seinem Studium der Provinzialrömischen Archäologie, Vor- und Frühgeschichte und der Alten Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München sowie an der Universität Bern in der Schweiz half Stefan Reuter als Jugendlicher bei Ausgrabungen an der Seite von Richard Ambs im Landkreis Neu-Ulm mit. Während und nach seinem Studium, dem er eine Promotion mit Prädikatsabschluss „summa cum laude“ folgen ließ, arbeitet der neue Kreisarchäologe seit 1999 an zahlreichen archäologischen Projekten im In- und Ausland. Seit 2016 inventarisiert und digitalisiert Stefan Reuter die kreisarchäologische Sammlung des Landkreises. Auch in der Jahrbuchreihe „Geschichte im Landkreis Neu-Ulm“ hat der Wissenschaftler bereits einige Berichte publiziert. Diese Tätigkeiten wird er auch als Kreisarchäologe fortführen.

Darüber hinaus schmiedet Stefan Reuter schon neue Pläne. Er will sich in Kellmünz engagieren, wo der Landkreis in Kürze den historischen Zehentstadel auf dem Gelände des römischen Kastells kaufen will. Außerdem möchte er dabei helfen, im Internet ein virtuelles Museum, unter anderem für die Sammlung der Kreisarchäologie, aufzubauen. Außerdem schwebt dem neuen Kreisarchäologen vor, einen Rad- und Wanderführer zu den wichtigsten archäologischen Stätten im Landkreis Neu-Ulm zu verfassen – und zwar in Buchform und digital als App. 

Richard Ambs will seinen Nachfolger tatkräftig unterstützen. „Mir macht mein großes Hobby nach wie vor viel Spaß!“, sagt er mit einem Lächeln. Auch für archäologische oder andere geschichtliche Führungen werde er weiterhin zur Verfügung stehen, versprach Ambs Landrat Freudenberger. Die beiden zeigten sich glücklich, dass mit Stefan Reuter eine derart überzeugende Lösung für die Kreisarchäologie gefunden worden ist.

Die offizielle Verabschiedung von Richard Ambs soll in der zweiten Hälfte dieses Jahres im Kreise der historischen Community des Landkreises stattfinden, kündigte Landrat Freudenberger an. Die Hoffnung dabei: Die Corona-Lage werde sich bis dahin weiter beruhigt haben.

© Martina Herrmann E-Mail

Zurück
 

Asyl

Landkreis Neu-Ulm | Aktuelle Mitteilungen | Startseite | Suche LK

Schon als 13-Jähriger grub er nach Schätzen der Geschichte

Stefan Reuter (40) ist neuer Kreisheimatpfleger für Bodendenkmalpflege im Landkreis Neu-Ulm

Der Landkreis Neu-Ulm hat einen neuen Kreisarchäologen. Stefan Reuter aus Neu-Ulm ist auf Beschluss des Ausschusses für Bildung, Kultur und Sport von Landrat Thorsten Freudenberger zu Richard Ambs‘ Nachfolger ernannt worden.

Offiziell ist der 40-Jährige ab 1. Juli 2020 „Kreisheimatpfleger für Bodendenkmalpflege“, so steht es auf der Ernennungsurkunde, die ihm der Landrat am Mittwoch, 1. Juli, überreicht hat. Zu der kleinen Feierstunde im Landratsamt war auch Richard Ambs eingeladen, der nach 35 Amtsjahren als Kreisarchäologe im Alter von 77 Jahren seinen Rücktritt eingereicht hat, um den Weg für Stefan Reuter freizumachen. „Sonst wäre er uns wahrscheinlich verloren gegangen“, begründete Ambs. Reuter sei ein hervorragender Fachmann, ein Landkreiskind und schon als Bub von 13 Jahren in die Arbeit der Kreisarchäologie hineingewachsen.

Bereits vor seinem Studium der Provinzialrömischen Archäologie, Vor- und Frühgeschichte und der Alten Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München sowie an der Universität Bern in der Schweiz half Stefan Reuter als Jugendlicher bei Ausgrabungen an der Seite von Richard Ambs im Landkreis Neu-Ulm mit. Während und nach seinem Studium, dem er eine Promotion mit Prädikatsabschluss „summa cum laude“ folgen ließ, arbeitet der neue Kreisarchäologe seit 1999 an zahlreichen archäologischen Projekten im In- und Ausland. Seit 2016 inventarisiert und digitalisiert Stefan Reuter die kreisarchäologische Sammlung des Landkreises. Auch in der Jahrbuchreihe „Geschichte im Landkreis Neu-Ulm“ hat der Wissenschaftler bereits einige Berichte publiziert. Diese Tätigkeiten wird er auch als Kreisarchäologe fortführen.

Darüber hinaus schmiedet Stefan Reuter schon neue Pläne. Er will sich in Kellmünz engagieren, wo der Landkreis in Kürze den historischen Zehentstadel auf dem Gelände des römischen Kastells kaufen will. Außerdem möchte er dabei helfen, im Internet ein virtuelles Museum, unter anderem für die Sammlung der Kreisarchäologie, aufzubauen. Außerdem schwebt dem neuen Kreisarchäologen vor, einen Rad- und Wanderführer zu den wichtigsten archäologischen Stätten im Landkreis Neu-Ulm zu verfassen – und zwar in Buchform und digital als App. 

Richard Ambs will seinen Nachfolger tatkräftig unterstützen. „Mir macht mein großes Hobby nach wie vor viel Spaß!“, sagt er mit einem Lächeln. Auch für archäologische oder andere geschichtliche Führungen werde er weiterhin zur Verfügung stehen, versprach Ambs Landrat Freudenberger. Die beiden zeigten sich glücklich, dass mit Stefan Reuter eine derart überzeugende Lösung für die Kreisarchäologie gefunden worden ist.

Die offizielle Verabschiedung von Richard Ambs soll in der zweiten Hälfte dieses Jahres im Kreise der historischen Community des Landkreises stattfinden, kündigte Landrat Freudenberger an. Die Hoffnung dabei: Die Corona-Lage werde sich bis dahin weiter beruhigt haben.

© Martina Herrmann E-Mail

Zurück

Aktuelle Mitteilungen

Ausstellungen